Bitte aktivieren Sie Javascript! Andernfalls kann es sein, dass Inhalte der Website nicht richtig angezeigt werden.

Medien zu: Johannes Leopold Mayer, Wozu Musik?

Johannes Leopold Mayer spricht über sein Buch „Wozu Musik?“

Wir bitten die schlechte Farbqualität zu entschuldigen, aber der Inhalt war uns zu wichtig, um ihn nicht auf die Website zu stellen!


Literatur zum Buch

Aurelius Augustinus, De musica. Liber I et VI (Hamburg: Meiner 2002).

Karl Brunner, Herzogtümer und Marken. Vom Ungarnsturm bis ins 12. Jahrhundert. Österreichische Geschichte 907–1156, hrsg. v. Herwig Wolfram (Wien: Ueberreuter 1994).

Karl Brunner, Umgang mit Geschichte. Gesammelte Aufsätze zu Wissenschaftstheorie, Kultur- und Umweltgeschichte (Wien: Böhlau 2009).

Stefan Ikarus Kaiser (Hrsg.), Die Fragmente des Aristoxenos aus Tarent. Neu herausgegeben, ergänzt, erläutert und übersetzt von Stefan Ikarus Kaiser (Hildesheim: Olms 2010).

Michaela Lochner (Hrsg.), SITULARIA – Klänge aus der Hallstattzeit. Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 76 (Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2011).

Johannes Leopold Mayer, Dmitrij Dmitrijewitsch verlacht den Olymp. Wie entdeckt Schostakowitsch die Formel für den Antiformalismus? (Wien: Praesens 2007).

Johannes Leopold Mayer, Haydn, Bruckner und die „Pietas austriaca“. In: Theophil Antonicek (Hrsg.), Anton Bruckner und die Wiener Klassik. Bruckner Tagung Linz 2009. (Linz: Anton-Bruckner-Institut 2012) 93–100.

Mechthild von Magdeburg, Das fließende Licht der Gottheit, hrsg. v. Gisela Vollmann-Profe (Frankfurt am Main: Verlag der Weltreligionen 2010).

Michael Mitterauer, Dimensionen des Heiligen. Annäherungen eines Historikers (Wien: Böhlau 2000).

Nikolaus von Kues, De ludo globi / Gespräch über das Globusspiel. Philosophisch-theologische Werke Band 3, Lateinisch–Deutsch. Mit einer Einleitung von Karl Bormann (Hamburg: Meiner 2002).

Thomas Daniel Schlee, Dietrich Kämper (Hrsg.), Olivier Messiaen. La Cité céleste – Das himmlische Jerusalem. Über Leben und Werk des französischen Komponisten (Köln: Wienand 1998).

Johannes Scotus Eriugena, Über die Einteilung der Natur. Übersetzt von Ludwig Noack. Nachdruck der 1. Auflage 1870–74 (Hamburg: Meiner 1994).

Edith Stein, Zum Problem der Einfühlung² (Freiburg/Breisgau: Herder 2008).

Karl Vocelka, Glanz und Untergang der höfischen Welt. Repräsentation, Reform und Reaktion im habsburgischen Vielvölkerstaat. Österreichische Geschichte 1699–1815, hrsg. von Herwig Wolfram (Wien: Ueberreuther 2001).

Ludwig Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus. Werkausgabe Band 1 (Frankfurt am Main: Suhrkamp 1984).

Ludwig Wittgenstein, Letzte Schriften über die Philosophie der Psychologie. Werkausgabe Band 74 (Frankfurt am Main: Suhrkamp 1989).

Solomon Moissejewitsch Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch. Aus dem Russischen von Heddy Pross-Weerth (München: List 2003).


Hörempfehlungen

Anton Bruckner
Symphonie Nr. 6 A-dur, zum Beispiel: Berner Symphonieorchester, Mario Venzago, Presto Classical, cpo 7776902: 2 Satz: Adagio

Joseph Haydn
Symphonie fis-moll Hob. I Nr. 45 „Abschiedssymphonie“ Tafelmusik, zum Beispiel: Bruno Weil, Sony Classical SK 53986: besonders 3. Satz: Menuett

Josquin des Prés
„Malheur me bat“ – Agnus dei oder Missa „de beata virgine“ Credo Oder Missa
Missa „Hercules dux Ferrariae“, zum Beispiel: Hilliard Ensemble, EMI CDC 7499602: vielleicht daraus Agnus Dei

Olivier Messiaen
Turangalila-Symphonie, Joie du sang des etoiles : Vif, passionne,avec joie - 5.Teil und Jardin du sommeil d'amour: Tres modere, tres tendre – 6.Teil Orchestre de la Bastille, zum Beispiel Myung Whun Chung, Presto Classical  DG 4317812

Dmitrij Dmitrijewitsch Schostakowitsch
Streichquartett Nr. IX Es-dur op 117, zum Beispiel Streichquartett St.Petersburg, Hyperion Records, CDA 67155: besonders 3. und vor allem 4. Satz