Bitte aktivieren Sie Javascript! Andernfalls kann es sein, dass Inhalte der Website nicht richtig angezeigt werden.

Vortrag Ágnes Heller: „Freischreiben. Wider die Illiberalität“

Mittwoch, 28. November 2018 , 19:00 Uhr

Ágnes Heller
Ágnes Heller

kultum [Minoritensaal], Mariahilferplatz 3, 8020 Graz

Vortrag von Ágnes Heller mit einführenden Worten und Moderation durch Katharina Scherke
Eintritt: pay as you wish

Ágnes Heller, die als eine der bedeutendsten Philosophinnen der Gegenwart gilt, hat sich immer wieder mit Fragen des menschlichen Zusammenlebens und der Politik auseinandergesetzt. Autoritäre Regime, unter denen sie selbst gelitten hat, wurden und werden von ihr heftig kritisiert. War es zunächst der Nationalsozialismus, dem viele Mitglieder ihrer Familie zum Opfer gefallen sind, später das kommunistische Regime in Ungarn, das sie mit Publikationsverbot belegte, so sind es heute die sogenannten illiberalen Demokratien, wie etwa jene unter Viktor Orban in Ungarn, die Gegenstand ihrer Kritik sind.

Ágnes Heller hat sich als kritische Intellektuelle, der die Unbeugsamkeit ihres Denkens stets wichtig war, mit unterschiedlichsten Themenfeldern befasst, die jedoch alle von dem Grundgedanken des Verstehen-Wollens getragen waren. Welche Rolle spielen Gefühle und Bedürfnisse in unserem Alltag? Wie entstehen und funktionieren Vorurteile? Was ist ein guter Mensch? Philosophie bearbeitet aber nicht nur derartige Grundsatzfragen menschlicher Existenz, sondern kann und soll basierend darauf auch zur Reflexion politischer Verhältnisse beitragen. Der Abend mit Agnes Heller verspricht vielfältige dieser Reflexionen.

[Text: B. Pölzl, kultum]

www.kultum.at

Zurück